Liebe Freunde für Sartawi!
Zwei Vorstandsmitglieder, Wolfgang Söhlemann und Hartmut Rathke, haben in den letzten Wochen „genullt“. Und
unser Verein, die Freunde für Sartawi e.V., werden im kommenden Jahr „nullen“, d.h. wir feiern im März 2022 unseren
10. Geburtstag! Miteinander und mit Eurem Engagement haben wir in dieser Zeit acht Dörfer mit Wasser versorgt und
damit rund 1600 Menschen einen Weg aus der Armut ermöglicht. 69 tatkräftig zahlende und spendende Mitglieder
sowie mehr als einem Dutzend außerordentlichen Spendern sowie etlichen Veranstaltungen und Anlässen haben uns in
den letzten zehn Jahren Gesamteinnahmen von mehr als 140,000 € beschert. Wir sind dankbar für Euer Vertrauen, und
ich bin froh, mit dem Schriftführer und dem Kassierer zwei Mitarbeiter zu haben, die es möglich machen, diese Arbeit
fortzuführen. Die Arbeit, die wir leisten, ist so wichtig und helfend, dass es schade wäre, wenn unser Verein
irgendwann wegen der Überalterung des Vorstands nicht mehr handlungsfähig wäre. Ich will darum noch einmal
dringend nachfragen, ob es nicht unter Euch jemanden gibt, der bereit ist, im Vorstand mitzuarbeiten und damit die
Zukunft unserer Hilfsorganisation zu sichern.
Wegen der Coronaepidemie hatten wir in 2021 keine Mitgliederversammlung. Irmhild Zöller und Christina WeisMetzger haben darum die Kasse für 2020 und 2021 geprüft und keine Beanstandungen gehabt. Danke den beiden
Kassenprüfern und dem zuverlässigen Kassenverwalter! Irmhild Zöller wird ihr Amt als Kassenprüferin niederlegen.
Wir danken ihr herzlich für die Arbeit in den vergangenen zehn Jahren!

Eine Initiative der Sparkasse hat uns den Weg zu einer Foundraising-Initiative geebnet – wenn Ihr unter https://www.betterplace.org/de/Projects/100370-hilfe-fuer-die-campesinos-auf-dem-altiplano-gemeinde-yocallata
nachschaut, findet Ihr die Ausschreibung unseres neuesten Projekts. Das Projekt wird auf die Startseite der
Spendenplattform https://www.betterplace.org/de
aufgenommen und dargestellt, wenn mindestens 5 Spender und mindestens 250 € gespendet werden (es sollen damit
sogenannte Projektleichen vermieden werden).
Wir haben in diesem Jahr zwei Projekte im Gesamtumfang von 57.000 € realisiert – eines mit dem Zuschuss des
Network for Humanity, Cojari, und eines mit Hilfe des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit, San
Juan Canquia. Damit haben wir rund 360 Campesinos weitergeholfen. Für 2022 planen wir das Projekt Yocallata, mit
dem wir rund 50 Familien entlasten können; die Kosten belaufen sich auf 20.000€, von denen wir mehr als die Hälfte
inzwischen gesammelt haben. Wir rechnen damit, dass Ihr uns helft, das Projekt zu realisieren. Es handelt sich wieder
um ein Dorf mit Aymara (einem indigenen Volk) auf der Hochebene des Altiplano.
Wir werden sehen müssen, ob wir unseren inzwischen traditionellen Hungermarsch in 2022 terminieren können – es
gibt ja so viel Nachholbedarf von anderen Veranstaltungen, die wegen der Epidemie ausfallen mussten bzw. verschoben
wurden. Es hat ja keinen Wert, wenn wir unseren Hungermarsch an einem Tag planen, an dem Dutzende anderer
Veranstaltungen stattfinden, wenn wir keine Teilnehmer bekommen.
Wir wünschen Euch eine ruhige Zeit hinein in den November, die Advents- und Weihnachtszeit. Bleibt alle gesund und
passt auf Euch auf – wir wollen Euch zum Zehnjährigen wiedersehen und unseren Verein ein wenig feiern.
In diesem Sinn grüßt Euch recht herzlich
das Sartawi – Vorstandsteam
Claus von Criegern, Hartmut Rathke & Wolfgang Söhlemann

Kategorien: Uncategorized

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.